•  
  •  
Unser Aktivitäten-Kalender, wo wir in nächster Zeit sein werden:

2015

Samstag, 30. Mai 2015, 8h-unendlich, Danse sur la Doux in der Altstadt von Delémont

Freitag, 19. Juni 2015, 13-21, marché Bio von Zofingen
Samstag, 20 Juni 2015, 9-21, marché Bio von Zofingen
Sonntag, 21. Juni 2015, 10-19, marché Bio von Zofingen

Samsatg, 19. September 2015 9-18, Bio Markt in Saignelégier
Sonntag, 20. September 2015 9-18, Bio Markt in Saignelégier

Freitag, 13. November 2015 10h-20h Martini-Markt in Porrentruy
Samstag, 14. November 2015 9h-20h Martini-Markt in Porrentruy
Sonntag, 15. November 2015 9h-20h Martini-Markt in Porrentruy
Montag, 16. November 2015 10h-20h Martini-Markt in Porrentruy

Donnerstag, 19. November 2015 16h-21h Biowein-Markt Markthalle Basel
Freitag, 20. November 2015 16h-22h Biowein-Markt Markthalle Basel 

Samstag, 21. November 2015 9h-20h Martini-Markt in Porrentruy
Sonntag, 22. November 2015 16h–21h Martini-Markt in Porrentruy

Samstag, 29. November 2015 10 - 19h in der Wein-Galerie an der Hauptstrasse in Aesch BL

Freitag, 4. Dezember 2015 14h-20h Forum St. Georges, Delémont, des goûts et des couleurs von carrémentvin
Samstag, 5. Dezember 2015 14h bis man nicht mehr kann... Forum St. Georges, Delémont, des goûts et des couleurs von carrémentvin

Samstag, 5. Dezember 2015 13h-20h Weihnachtsmarkt in St. Ursanne
Sonntag, 6. Dezember 2015 10h-19h Weihnachtsmarkt in St. Ursanne

Freitag, 18. Dezember 2015 17h-21h Weihnachtsmarkt in Delémont
Samstag, 19. Dezember 2015 9h-20h Weihnachtsmarkt in Delémont
Sonntag, 20. Dezember 2015 9h-20h Weihnachtsmarkt in Delémont

* Obwohl wir eine gewisse Zurückhaltung gegenüber vom Label Bio im Weinbau hatten, da wir seit 30 Jahren viel weiter gehen als dieses label, aben wir uns zertifizieren lassen. Auch danach werden wir viel drastischer ohne jegliche Chemie den Weinbau und alle andern Produktionen betreiben.
* Das Zertifikat der bio inspecta Bi-Nr. 11675 wurde uns am 5.Oktober 2011 bis zum 31.12.2012 ohne jegliche Auflagen ausgestellt
* BIOsuisse hat uns die Knospe-Anerkennung per 17. Oktober 2011 bis 31.12.2012 zugestellt. Wir haben keine Auflagen und der Übergangsleistungen zu erbringen, da wir seit Jahren innerhalb der Label-Zertifizierung gearbeitet hatten. Der gesamte Betrieb wurde Bio zertifiziert, die Weinproduktion, die Lebensmittelverarbeitung, die Rinderhaltung, drer Kartoffel und Brotgetreideanbau, die Biodiversität, welche über 30% des Gesamtfläche in kantonalen Veträgen geregelt ist, etc. Wir intervenieren hauptsächlich manuell und nur bei absolutem Bedarf maschinell.

Kellerbesichtigung, Kelterungsprozesse, Schulung zu bestimmten Themen nach Wunsch, professionelle Degustation, kleine Verpflegung, Grossleinwandschau, Grillabende und vieles andere mehr können sie nach ihrem Gusto vorbestellen und organisieren, Lärmemissionen sind nicht problematisch (für Guggen und Cliquen). Rufen sie die Fam. Martin Buser an: +41 (0)79 358 77 53

GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2016
Um ins neue Jahr einsteigen tu können, machen wir einen Rückblick ins alte vergangene 2015!
1. 2015 war extrem früh, schon Mitte April sind die Knospen aufgesprungen. Der Zufall macht manchmal schöne Blüten, denn als wir im April in Ötlingen fertig räumten ist Tante Yvonne und Barbara, meine nächsten Verwandten, gerade vorbei spaziert.
2. Von den Knospen zu den Trieben und den Orchideen waren es nur ein paar Wochen, schnell ist die Rebe gen Himmel gewachsen, das warm trockene Wetter hat das seine dazu beigetragen. Unsere Parzellen wurden vom Hagel verschont!
3. Der Tag der offenen Tür in Montsevelier am 1. August war ein Vollerfolg. Wir müssen diese Möglichkeiten regelmässiger nutzen, unsere Weinliebhaber sehen gerne wie Ihr Lieblingswein draussen gedeiht. Die Blätter waren gänzlich ohne Befall.
4. Die Traubenlese war sehr früh, sehr schön, sehr reif und auch musste man sich über die Quantität nicht beklagen, der Zuckergehalt war gewaltig.
5. Diese Märkte sind auch Gelegenheit seine Freunde, Bekannten und Liebhaber zu treffen, unsere Produkte fanden reissenden Absatz. Das warme Wetter hat nicht nur den Glühwein, sondern auch der Weisswein und der Crémant gefördert.

Wir möchten deshalb allen Personen danken, dass Sie unsere Qualitätsprodukte gekauft haben, denn nur durch den Verkauf unserer Produktion können wir überleben. Für die Zukunft sind es genau die kurzen Vertriebswege, welche gute Qualität und weniger CO2-Ausstoss ermöglichen, wir alle sind Gewinner. 2015 war ein sehr gutes Jahr in allen Belangen und deshalb haben wir eine gute Zuversicht für unsere Zukunft und hoffen weiter unsere guten Weinliebhaber, Freunde des guten Weines und Kunden bedienen zu dürfen. Teilen wir unseren hohen Stand an Zufriedenheit! Nochmals alle besten Wünsche für das Jahr 2016!

Geschenke für unsere Lieben !!! Wir haben die Wahl von synthetischem aus China, schönes aus Kinderhänden von Afrika,  unnützes elektronisches aus Japan, Unnachhaltiges aus Übersee, oder eben guten Wein und Destillate gerade aus der Nachbarschaft !!! Keine Transportverluste, keine Unterdrückung, kein Lohndumping, keine Schwarz- und Kinderarbeit, ökologisch, ohne Chemie, alles handgelesen ... naturnah und Bio von nebenan !!!!!! So unterstützen sie auch den botanisch vielfältigsten Rebberg der NW-Schweiz !

Montsevelier 2007 CUVÉE APERO GEWÜRZTRAMINER 12.50 CHF(an Lager)Montsevelier 2007 BLANC SEC SAPHIRA                  12.50 CHF(ausverkauft) Cuvée de Saint-Martin 2005, 13° Vol. 75 cl à 25.- CHF (an Lager)       Cuvée de Saint-Martin 2006, 13° Vol 75 cl à 25.- CHF(Reservation)     Cuvée de Saint-Martin 2004, 13° Vol 37.5 cl à 15.- CHF(ausverkauft)     Cuvée de Saint-Martin innovation 2005, 12.7° Vol, 37.5cl à 18 CHF(Reserv.) Cuvée de Saint-Martin blanche 2007, 13.6°Vol 75cl à 12.50 CHF (paar Fl.) Cuvée de Saint-Martin blanche 2008, 12°Vol 75cl à 12.50 CHF(Reserv.)  Dîme du Prince-Évêque 2007, 11.5°Vol 75cl à 12.50 CHF(an Lager)

Leider machen viele Leute Amalgame und die meisten glauben fest, dass Bio Rebbau (auch Knospe). Dies stimmt so leider nicht und wir sind hier vor einer Konsumententäuschung. Mit traditionellen Rebsorten muss ein chemischer Pflanzenschutz gemacht werden, ohne gibt es keine Trauben. Falscher und echter Mehltau zerstören die Traubenernte zu 100% ohne chemischen Pflanzenschutz, buio oder IP ! Der Bio Rebbau erlaubt 14 Spritzungen mit Schwefel und Schwermetall (4 g Kupfer pro m2 und Jahr), sogar mehr Einsatz als die IOP Produzenten. Da ich ausschliesslich nur noch resistente Rebsorten (PIWI) angepflanzt habe und mein Anbau ohne jegliche Düngergabe auskommt, brauche ich keine chemischen Spritzmittel gegen echten und falschen Mehltau, auch nicht gegen Botrytis. So gehe ich viel weiter als der Bio-Label, meine Weine sind natürlich, ohne jegliche chemischen Zuisatz von der Rebe bis in die Flasche! Hier unten können sie genauestens nachlesen, welche Massnahmen ich zulasse und welche nicht, dies im Vergleich zu IP und Bio:

AN DER REBE:
                                       Martin Buser        IP           BIO(Knospe)
Kunstdünger                         nie                     immer           nein
Stalldünger                          nein                        ja            oft
Blattdünger                           nie                    immer          ja
Mulching                            immer                 ja            ja
botanische Vielfalt                  ja*                      nein          manchmal
Gras zwischen Linien               ja                     alle 2 Linien
Acarizide                              nie                   ja            ja (Schwefel)
Wurmmittel                            nie                  ja            ja **
Pilzmittel                              nein (Max.2x S)  ja            ja (14 x Cu)
Wachstumshormone                 nie                  ja***       nein
Antibotrytismittel                    nie                  ja            ja

Ernte - Abbeerung - Pressung - Kellerarbeit:  
Mechanische Ernte               nie                         ja              ja erlaubt
2 Lesedurchgänge             immer                 nein            nein
mechanische Abbeerung        ja                      ja             ja
mechanische Pressung          nein                   ja             ja
sanfte hydraulische Pressung immer               möglich      möglich
Schwefelung des Mostes      nie                       ja >200mg     ja >200mg
Dekantierung des Mostes        nie                      ja 48 h         ja 48 h
Entschleimung                      nie                     ja              ja
Pectinasen Zusatz                nie                          oft            oft
Einsatz von Zuchthefen       immer                  oft            oft
Chaptelisierung                    ja                       ja              ja
Nährstoffe für Hefen             nie                          oft             oft
Eiweissschönung                  nie                          immer         immer
andere Schönungen              nie                          oft            oft
Chemische Entsäuerung         nie                     oft            oft
Grobfilterung                       nie                           immer       immer
Antioxydative Schwefelung    ja,max. 35 mg/l  ja >50 mg  ja >50mg
Keimfrei Filterung <50mu       nur Weisse          alle          alle

* Parzelle mit Ophrys ** Feromone *** Gibbereline = Wachstumshormone

Abschliessend stellen sie fest, dass meine Weine absolut Natur pur sind und auch die Vielfalt der floristischen Zusammensetzung der Grünflächen zwischen den Reihen garantiert. Diese Konsequenz verfolge ich schon seit 30 Jahren !

Sie spazieren in Delémont? sie verspüren einen kleinen Hunger? auch Durst kommt auf? Na, dann gehen sie doch in die Altstadt, am Marktplatz 10 (place du marché 10), dort wird ihnen Olivier Schaffter eine grosse Menükarte (italienische Spezialitäten etc.) und eine breite Weinkarte auflegen. Dort werden sie die Weine von Montsevelier finden, der Weisse (Gewürztraminer, Saphira und der Chasselas "Dîme du Prince-Évêque") in Flaschenqualität als Offenausschank, der rote Barriquewein "Cuvée de Saint-Martin 2003" als Flaschen. Gehen sie hin, es lohnt sich, für Gruppen melden sie sich an (www.lacroix-blanche.ch), denn es ist fast immer voll !!! 

Sind sie in Basel, machen sie dort einen Halt ? Dann kann ich ihnen nur anraten, dass sie diesen Halt mit einem exzellenten gastronomischen Erlebnis verbinden, gehen sie ins Restaurant Gundeldingerhof (Hochstrasse 56, 4053 Basel, T 061 361 69 09, F 061 361 83 99)  zu seinem mytischen Chef  Dominic Lambelet. Dort werden sie die Gelegenheit haben, die Weine von Montsevelier JU und von Liesberg BL zu degustieren. Für ihre Vorlust anzuregen, besuchen sie die Internetseite www.gundeldingerhof.ch

Sind sie in der Zentralschweiz unterwegs, am Vierwaldstättersee? Gute Idée, die Lag von Vitznau am Fusse des Rigi ist idyllisch, mit seinem Hafen und der Schiffsstation..... Gerade dort finden sie das Hobby Hotel Terrasse geleitet von Pia et Roland Scherrer (Schiffsstation, CH-6354 Vitznau, T +41 41 397 10 33, F +41 41 397 21 55). Das Aussergewöhnliche dieser Adresse ist die Weinkarte, sie finden dort ausschliesslich Schweizer Weine aus allen Schweizer Kantonen und für den Kanton Jura können sie die Weissen und der Rote von Montsevelier JU degustieren. Der Küchenchef serviert ihnen die dazugehörenden Spezialitäten. Haben sie Lust auf eine Vorfreude? Dann schauen sie doch auf der entsprechenden Seite nach: www.hobbyhotel.ch !!!

Liebe Kunden: Wenn sie in Regio Basiliensis die Weine bestellen möchten, manche sogar exklusiv nur dort, dann müssen sie sich mit Dominik und Michael Lehmann in Verbindung (www.insachenwein.ch) setzen. Sie führen auch interessante Verkostungen von PIWI oder biologischen Weinen durch und können sie sehr kompetent beraten. in sachen wein, Ahornstrasse 40, 4055 Basel

Der Winzer Martin Buser ist im swisswineguide auf einer ganzen Seite nachzulesen. Unter dem Titel "Zapfen ab" wurde es veröffentlicht. Autor: Jürg Scheidegger 

Eine neue Infrastruktur steht ihnen in Liesberg zur Verfügung. In der geheizten Produktionshalle können bis zu 120 Sitzplätze spontan aufgestellt werden. Somit ist es möglich für Hochzeitsgesellschaften, Gruppen, Cliquen, Blasmusiken, Chöre, Guggenmusiken etc. ein Stelldichein vorzubereiten, denn soweit ausserhalb des Dorfes kann auch richtig auf die Pauke gehauen werden. Aber auch ruhige Gruppen sind erwünscht .... eine echt tolle Ambiance für gesellige Momente mit einer unvergleichlichen Aussicht, Natur pur !